Fernkopie

und Short-Message-Services


Überholte Technik?

Der Meinung sind wir nicht - auch wenn es scheint, dass wir als IT'ler immer gerne das Neueste und Aktuellste propagieren.

Obwohl alte Techniken gerne als out und nicht mehr zeitgemäß bezeichnet werden und damit auch die Nutzer solcher (siehe Artikel der Welt vom 14.03.2016), vermissen wir in solchen Fällen ein seriöses Hinterfragen.

Warum wird in deutschen Firmen immer noch so intensiv das Fax genutzt?

Jeder, der schon eine Bestellungen per Fax bekommen oder verschickt hat, kennt den Grund.
Denn niemand würde versuchen, an einen postmaster[1] eine Bestellung per Email senden zu wollen.

Oder eine Bestellung twittern?

Die wirklich interessante Frage aber ist: Warum hat sich kein gleichwertiger Nachfolger entwickelt?

Bis vor kurzem war es ganz einfach, wenn man einer Firma eine wichtige Information zukommen lassen wollte: man/frau sendete ein Fax an die entsprechende Faxnummer. Man/Frau konnte einfach davon ausgehen, dass diesem Fax die entsprechende Aufmerksamkeit zuteil wurde.

Dann kamen die Fax-Spammer.

Jetzt ist es leider so, dass Faxe nicht ankommen (eigentlich eine technische Unmöglichkeit[2])  und nochmal gesendet werden müssen. Dazu kommt der unzureichende Support durch neue Übertragungswege (IP/VoIP) und einfach ein fehlender technologischer Nachfolger.

Wie wäre einfach ein Fax 3.0?

Ein Drucker, der über einen nach ISO genormten Email- Account à la FAX@<DOMAIN>.<TLD> lauscht
und alle Spammer an eine zentrale Stelle melden kann?

 

 

 

weiter

[1]: postmaster siehe RFC822 und RFC1123 oder: die wohl am häufigsten vorkommende Email Adresse im Internet - deren Emails wohl so gut wie nie gelesen werden.
[2]: Denn das Fax-Protokoll definiert das Senden als den nicht trennbaren Senden/Empfangs-Vorgang. Ein gesendetes Fax ist per Definition immer auch angekommen.